Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

23. April 2018
Fachbeiträge

Aspekte der physiologischen Okklusion


Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald

Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald

Aspekte der physiologischen Okklusion

Harmonie von biomechanischen und neuromuskulären Funktionen

Stellungnahme von Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald

Die okklusalen Strukturen aller natürlichen Zähne eines Individuums sind wachstumsbedingt so aufeinander abgestimmt, dass sie einer gemeinsamen Geometrie unterliegen, welche auch die Kiefergelenkfunktionen einschließt.

Nur so ist ein ungestörtes mechanisches Zusammenspiel beim Beißen, Kauen und Schlucken gewährleistet.

 

Darüber hinaus haben Zähne sehr wesentliche taktile Aufgaben innerhalb des Kauorgans zu erfüllen, was ebenfalls harmonische Abläufe zwischen biomechanischen und neuromuskulären Funktionen voraussetzt.

Bei zahnärztlichen Restaurationen und auch kieferorthopädischen Behandlungen ist es - über eine Beachtung dieser Grundlagen hinausgehend - sehr wichtig, die Prinzipien der physiologischen Zuordnung von Ober- und Unterkiefer in der Zentrik zu kennen.

In der Vergangenheit wurde häufig der Fehler gemacht, die retralste Grenzposition des Unterkiefers gleichzusetzen mit einer physiologischen Zentrik.

Aus Sicht der Zahn-Mund-Kieferheilkunde ist eine gestörte Zentrik ein entscheidender Risikofaktor für kraniomandibuläre Dysfunktionen (CMD).

 

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer


Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>