Das Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

für Patienten

Implantologie - Zahnärztliche Implantologie

Implantate in der Zahnheilkunde

Die Implantologie ist ein Fachgebiet der Zahnheilkunde und beschäftigt sich mit dem Einsetzen von Zahnimplantaten in den Knochen von Ober- und Unterkiefer.

Die verwendeten Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan oder Keramik und ersetzen verloren gegangene Zähne oder auch komplett zahnlose Kiefer. Durch die dauerhaft feste Verankerung im Kieferknochen sind Zahnimplantate mit den natürlichen Zahnwurzeln vergleichbar in Bezug auf ihre biomechanische Eigenschaften.
Auf die künstliche Zahnwurzel wird ein Aufbau montiert, der die neue Zahnkrone trägt.

Aufbau eines Zahnimplantats aus Schraubgewinde im Kieferknochen und darauf montiertem Aufbau für die Zahnkrone

 

Vorteile der dentalen Implantologie

Die Zähne sind nicht nur für die Nahrungsaufnahme von Bedeutung, sondern auch entscheidend für das Sprechen, Lachen und die Prägung der Gesichtszüge sowie des Gesamterscheinungsbildes eines Menschen.
So kann bereits der Zahnverlust eines einzelnen Zahnes das Aussehen stark beeinträchtigen, vor allem aber auch Funktionsstörungen des Kausystems auslösen, mit krankmachenden Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Klinische Erfahrungen in der dentalen Implantologie aus fast 40 Jahren zeigen, dass über 90% der Zahnimplantate im Kieferknochen einheilen und auf Dauer ihre Funktion als neue Zahnwurzel erfüllen. Sie verbessern nachhaltig die Lebensqualität der Patienten durch Wiederherstellung von Funktion und Ästhetik.
Ein großer Vorteil liegt in der Vielseitigkeit der Implantologie, denn sie ist geeignet, um Einzelzähne zu ersetzen, Freiendsitutationen zu lösen oder zahnlose Kiefer stabil zu versorgen.
Hierbei kommen verschiedene Implantatkonzepte zur Anwendung, die fest sitzende Prothesen oder herausnehmbaren Zahnersatz auf den gesetzten Implantaten ermöglichen.

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber Zahnbrücken liegt darin, dass keine Zähne beschliffen werden müssen, die Zahnsubstanz somit erhalten bleibt. Darüber hinaus verhindern Zahnimplantate den gefürchteten Knochenschwund im Kiefer, da sie den biomechanischen Eigenschaften der natürlichen Zahnwurzeln vergleichbar sind und damit die Knochenbildung anregen.

Zahnärztliche Implantologie vom Spezialisten

Die zahnärztliche Implantologie wird von Zahnärzten, Implantologen, Oralchirurgen und Fachärzten für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie durchgeführt. Die Anwender können durch spezielle Fortbildungen der implantologischen Fachgesellschaften Zertifikate erwerben, z.B. den „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie“ oder den Titel „Spezialist Implantologie“ sowie durch einen speziellen Studiengang den „Master of Science Orale Chirurgie/Implantologie“ (M.Sc.).

Wesentliche Faktoren für eine erfolgreiche Implantologie sind in erster Linie die Erfahrung des Zahnarztes, die Anwendung von hochwertigen Implantaten namhafter Hersteller sowie der Einsatz moderner Technik mit innovativen, minimal-invasiven Verfahren.

So bietet die computergestützte Implantatplanung mit 3D-navigierter Implantologie mehr Sicherheit, kürzere Behandlungszeiten und bessere, nachhaltige Ergebnisse für die Patienten und ist damit aus der modernen Zahnimplantologie nicht mehr wegzudenken.

Hier finden Sie Zahnärzte für Implantologie


Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>