18. Mai 2007
Implantologie

Keramik-Implantate - die sensible Lösung


Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) bietet in ihrem bundesweiten Netzwerk auch zahnärztliche Kompetenz zu Keramik-Implantaten.

Keramik-Implantate

Keramik-Implantate

Implantologen mit Keramik-Know How im interdisziplinären GZFA-Netzwerk

"Gerade im sensiblen Frontzahnbereich suchen Patienten besonders vertrauenswürdige Lösungen", argumentiert Geschäftsführer Franz Weiß. Fester Bestandteil des interdisziplinären Netzwerks ist die ganzheitliche Zahntherapie mit Funktionsdiagnostik und 3D-Implantationsverfahren.

Den meisten Menschen leuchtet der enge Zusammenhang von Zahn- und Gesamtgesundheit vollkommen ein, repräsentative Umfragen bestätigen das regelmäßig. Was die subjektive Wahrnehmung der eigenen Frontzähne angeht, scheint zusätzliche Emotion ins Spiel zu kommen: Hier geht es um gutes Aussehen, selbstbewusstes Sprechen und um unbefangenes Verhalten. Sichtbare Zahnlücken wiegen emotional weitaus schwerer als unauffällige im Backenzahnbereich, auch wenn sie Kaufunktion und damit die Gesundheit weniger beeinträchtigen.

Für diesen sensiblen Bereich genügen Keramik-Implantate höchsten Ansprüchen: Das Material Zirkoniumdioxid ist metallfrei, bioverträglich und weist hohe Biegefestigkeit und Härte auf. Sein gutes Weichgewebsverhalten fördert den Einheilprozess. Obendrein ist es weißfarben und bietet damit eine glückliche, naturnahe Lösung für Menschen mit dünnen Mundschleimhäuten.

Das bundesweite GZFA-Netzwerk der Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik gliedert daher Implantologen ein, die im Umgang mit Keramik-Implantaten erfahren sind und die positiven Materialeigenschaften optimal umsetzen können. Wie im gesamten GZFA-Netzwerk ist ganzheitliche Zahntherapie mit begleitender Funktionsdiagnostik fester Bestandteil.

Im Gesamtverfahren ist ein besonderes Merkmal des Keramik-Implantats die Einheilzeit. In dieser Phase heilt es als sogenannter "prothetischer Pfosten" in den Kieferknochen ein, bis eine später aufgesetzte Krone die Zahnlücke endgültig schließt. Die Einheilzeit beträgt maximal drei bis sechs Monate bei Unter- bzw. Oberkiefer. Eine Schutzschiene schützt in den ersten Wochen vor Belastungen.

Die Operation selbst verläuft als minimal-invasives Verfahren schnell und nahezu schmerzfrei. Für den Patienten bedeutet das geringsten operativen Aufwand ohne die üblichen Begleiterscheinungen wie Blutergüsse, Schwellungen und Schmerzen.

Pressekontakt

GZFA
Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik mbH

Franz Weiß
Geschäftsführung
Gollierstr. 70 D/IV
80339 München

Tel.: ++ 49 (0) 89 / 50 233 22
Fax: ++ 49 (0) 89 / 50 290 92
www.gzfa.de, info@gzfa.de
Bettina S. Edelmann M.A.
Pressearbeit mit "PR by Edelmann"
Pariser Str. 38
81667 München

Tel.: ++ 49 (0) 89 / 444 78 230
Fax: ++ 49 (0) 89 / 444 52 638
Bettinaedelmann@aol.com


Mit unserer Zahnarztsuche finden Sie Zahnärzte für Zahnimplantate - Implantologen in Ihrer Nähe und Zahnimplantat-Spezialisten, die wir empfehlen.

GZFA

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>