21. Februar 2008
Parodontologie

Die große Unbekannte zwischen den Zähnen: Bevölkerung braucht Aufklärung zu Parodontitis


Die Bundesbürger brauchen dringend mehr Kenntnisse zu Parodontitis. Das offenbarte eine repräsentative Erhebung des Informationsdienstes des Instituts der deutschen Zahnärzte (IDZ).

Bevölkerung braucht Aufklärung zu Parodontitis

Bevölkerung braucht Aufklärung zu Parodontitis

Für den Halt der Zähne, ob eigene oder implantierte, ist quer durch die Bevölkerung mehr Wissen zu Charakter, Ursachen und Prävention der Parodontitis wichtig. Beratungsangebote gibt es beim Zahnarzt, in Informationsbroschüren der Verbände und im Internet auf Portalen zu Zahngesundheit.

Parodontitis auf dem Vormarsch

Zu Jahresbeginn hat das IDZ die Ergebnisse auf Basis von über 1.000 Interviews veröffentlicht. Sie belegen, dass die Bundesbürger dringend zuverlässige Informationen zur Krankheit und zu ihrer Prävention bedürfen. Anlass war die letzte Deutsche Studie zur Mundgesundheit von 2005. Sie machte deutlich, dass die Menschen ihre eigenen Zähne, vereinzelt auch durch ein Implantat ersetzt, weitaus länger behalten. Dieser eigentlich glückliche Umstand wird von der zunehmend auftretenden Parodontitis flankiert. Schon jetzt gehört sie mit Karies und Erkrankungen des Kausystems zu den drei großen Mundkrankheiten. Hinzu kommt, dass sie als entzündliche Krankheit auch schwerwiegende Folgeerkrankungen auslösen oder verstärken kann. Dieser sogenannte systemische Verlauf wird derzeit weiter untersucht.

Erwachsene ab 35 oft betroffen

Häufig entwickelt sich die Parodontitis aus einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) heraus. Mit Plaque und Zahnstein entstehen parallel entzündliche Zahnfleischtaschen. Mögliche Folgen sind Knochenabbau und ein Zahnfleisch auf dem Rückzug, so dass der Halt für den Zahn stetig abnimmt. Stress, Rauchen, schlechte Mundhygiene oder Allgemeinerkrankungen wie Diabetes verstärken diesen Prozess. Zu über 90 Prozent sind Erwachsene ab 35 Jahren von Parodontitis betroffen. Meist sind sie sich darüber wegen des anfänglich unauffälligen Verlaufs gar nicht bewusst.

„Im Fall einer Parodontitis lohnt sich zu untersuchen, ob auch eine Erkrankung des Kausystems vorliegt“, rät der Münchner Funktionsdiagnostiker Franz Weiß. Denn kommen Faktoren wie überstehende, scharfkantige Füllungsränder oder tote Zähne mit ins Spiel, könne das Folgeerkrankungen wie die Cranio Mandibuläre Dysfunktion (CMD) verursachen. Eine Funktionstherapie kann verhindern, dass auf den Patienten dann noch chronische Beschwerden wie Migräne, Tinnitus oder Rückenschmerzen zukommen.

 

Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) mit Hauptsitz in München baut ein bundesweites, interdisziplinäres Netzwerk auf. Parallel betreibt sie ein Beratungsportal im Internet mit monatlich bis zu 25.000 Zugriffen, um Menschen umfassend zu Zahngesundheit zu informieren. Unverbindliche Beratungsstunden in den rund 25 sogenannten CMD-Zentren, benannt nach dem Beschwerdebild CranioMandibuläre Dysfunktion, geben Aufschluss über die funktionellen Zusammenhänge des Kausystems.

 

Pressekontakt

GZFA®
Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik mbH

Franz Weiß
Geschäftsführung
Gollierstr. 70 D/ IV
80339 München

Tel.: + 49 (0) 89 / 58 98 80 90
Fax: + 49 (0) 89 / 50 290 92
www.gzfa.de, info@gzfa.de

Bettina S. Edelmann M.A.
Pressearbeit mit "PR by Edelmann"
Pariser Str. 38
81667 München

Tel.: + 49 (0) 89 / 444 78 230
Fax: + 49 (0) 89 / 444 52 638
Bettinaedelmann[at]aol.com

Die Parodontologie-Praxis in Ihrer Nähe finden Sie hier.

GZFA

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>