Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

Festsitzende Zahnspangen | Feste Zahnspange

Festsitzende Zahnspangen für Zahnbewegung und Zahnrotation für Jugendliche und Erwachsene

Nicht jede Zahnfehlstellung lässt sich mit herausnehmbaren Apparaturen behandeln. Mit herausnehmbaren Apparaturen können nur kippende Zahnbewegungen durchgeführt werden. Festsitzende Apparaturen ermöglichen hingegen nicht nur kippende, sondern auch körperliche Zahnbewegungen. Es lassen sich aufrichtende, d. h. bedingte Bewegungen der Wurzelspitze sowie einer Zahnrotation durchführen; bei Jugendlichen und Erwachsenen mit ausgeprägten Zahn- und Kieferfehlstellungen erzielen sie erhebliche Verbesserungen.

Bracket und Drahtbogen

Festsitzende Apparaturen gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, Multibrackets sind die wichtigsten. Brackets haben sich als Alternative zu den Bändern, die den ganzen Zahn umfassen, weitgehend durchgesetzt und zählen heute als Standardversorgung bei jugendlichen Patienten und werden von ihnen weitgehend akzeptiert. Sie sind entweder aus Stahl (auch im Miniformat), aus Kunststoff (selten) oder aus Keramik(teuer) und werden direkt auf die Zähne geklebt. Sie bilden quasi Haltegriffe auf den Zähnen. Auf der Mitte des Brackets befindet sich ein Schlitz, in den der Drahtbogen eingesetzt wird, der die Zahnstellung korrigiert; Stahl gilt für Brackets als optimales Material.

Kunststoffbrackets verformen und verfärben sich, Keramikbrackets sehen besser aus, sind aber spröde, können brechen und sind deutlich teurer. Außerdem sind Keramikbrackets so hart, dass sie die Zähne des Patienten abschleifen können, wenn er auf solche Brackets beißt. Von den Zähnen sind sie nicht leicht zu entfernen.

Lingualtechnik (lingual - zungenseitig)

Bei Brackets, die auf die Innenseite der Zähne geklebt werden, spricht man von so genannten Lingualbrackets. Der Vorteil dieser Apparatur ist, dass sie nicht sichtbar ist; aus medizinischer Sicht bietet sie aber keine besonderen Vorteile. Sinnvoll ist eine kieferorthopädische Therapie mit Lingualbrackets bei Erwachsenen. Ein Nachteil ist, dass die Zunge an die innen liegenden Brackets stößt. Es gibt nur wenige spezialisierte Kieferorthopäden, die diese Technik gut beherrschen. Durch den höheren Zeitaufwand im Labor und auf dem Behandlungsstuhl ist sie deutlich teuerer als eine Behandlung mit "normalen" Brackets. Als sehr grober Richtwert gelten etwa 7.000 Euro.

Vorteile

Sicherlich ein Vorteil der festsitzenden Spangen ist die kürze Behandlungszeit; die Wirkung ist präziser zu bestimmen und das Endergebnis meist besser; das Sprechen wird kaum gestört. Da die Apparatur sich immer Mund befindet kann sie nicht verloren und das Tragen nicht vergessen werden.

Nachteile

In den ersten Tagen der Behandlung kann es zu Überempfindlichkeiten und Druckschmerz an den Zähnen kommen, der dann nach 2 bis 4 Tagen nachlassen sollte. Auch der Wechsel des Drahtbogens kann kurzzeitig Druckschmerzen verursachen. Die Apparatur schafft Nischen im Mund, in denen sich leicht Speisereste und Zahnbeläge ansammeln. Bei schlampiger Mundhygiene ist somit die Gefahr von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen erhöht. Die Reinigung der Zähne und der Spange erfordert daher sehr viel Disziplin. Harte Brote, rohes Obst, Eis und andere feste Nahrungsmittel können die festsitzende Apparatur beschädigen; schädlich sind ebenfalls stark klebrige Substanzen, die sich nur schwer wieder entfernen lassen.

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>