Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

02. März 2018
Pressemeldung

Kaum zu glauben, dass Muskeln so wehtun können!


Langes Sitzen am PC ist häufig Auslöser von Rückenschmerzen und Muskelverspannungen.

©Gina Sanders
Langes Sitzen am PC ist häufig Auslöser von
Rückenschmerzen und Muskelverspannungen.

Verspannte Muskeln sind oft Auslöser massiver Schmerzen

Man spricht bei der Anatomie von Knochenskelett und Körpermuskulatur des Menschen nicht umsonst vom Bewegungsapparat, nur wird dieser in der Regel zu wenig bewegt. Langes Sitzen am Computer, Fahren mit Aufzug und Auto, Lümmeln auf der Couch vor dem Fernseher -  so sieht der realistische Alltag der meisten Menschen aus. Doch der Mensch ist nicht für hauptsächliches Sitzen,  sondern seine Anatomie vor allem für überwiegendes Gehen und Bewegen programmiert.

Um Muskulatur, Knochen und Gelenke sowie das Herz-Kreislaufsystem in Schwung zu halten, sollte man mindestens 10.000 Schritte pro Tag zu Fuß gehen, Treppen steigen, regelmäßig Übungen zur Kräftigung und Dehnung der Rumpfmuskulatur absolvieren sowie die Arbeit am PC z. B. mit Stehpulten abwechslungsreicher gestalten.

Verkürzung von Muskulatur und Faszien durch mangelnde Bewegung und Stress

Mangelnde Bewegung und mangelnde Dehnung von Muskulatur und Faszien führen zu deren Verkürzung, die Bewegungsmöglichkeiten werden dadurch eingeschränkt. Was früher noch ohne Probleme möglich war, zum Beispiel aus dem Stand mit den Fingerspitzen den Boden berühren, scheitert an den untrainierten, nicht gedehnten und verkürzten Muskeln.
Verkürzte Muskeln neigen zu Verspannung und Verkrampfung; eine ungeübte Bewegung oder ungewohnte Tätigkeit reicht dann oft aus, um massive Muskelschmerzen auszulösen. Meist sind Nacken, Schultern und Rücken betroffen.

 

Stress ist Gift für die Muskulatur

Kommt dann noch chronischer Stress dazu, nehmen die Verspannungen zu, die Schmerzen können  unerträglich werden und sich als Brennen, Ziehen und Stechen äußern. Häufig strahlen sie auch diffus aus, denn der Schmerz wird über muskuläre Verbindungen und neuromuskuläre Mechanismen in andere Körperregionen weitergetragen. So können Schmerzen aufgrund verspannter Muskeln im unteren Rückenbereich sogar bis in die Bauchregion ausstrahlen und somit eine ursächliche Diagnose erschweren.

 

Verspannung der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur

Neben Bewegungsmangel, Stress oder auch einseitigem, falschem Muskeltraining können Verspannungen und Verkrampfungen auch eine weitere Ursache haben. So können funktionelle Störungen im Kausystem - man spricht von Craniomandibulärer Dysfunktion CMD- zu massiven Verspannungen der Kau-, Gesichts- und Kopfmuskulatur führen. Häufiger Auslöser dafür ist Bruxismus, das meist nachts auftretende Zähnepressen und Zähneknirschen.

Diese Zusammenhänge sind zwar mittlerweile bekannt, werden aber noch nicht ausreichend interdisziplinär behandelt. Für Diagnose und Behandlung zuständig sind zahnärztliche CMD-Spezialisten, die eng mit anderen Fachärzten und Physiotherapeuten zusammenarbeiten, um den Beschwerden gemeinsam auf den Grund zu gehen.

Bei extremen Schmerzen im unteren Rücken sollte unbedingt ein Orthopäde abklären, ob etwa ein Bandscheibenvorfall vorliegt. Fühlt der Zahnarzt dem Muskelschmerz auf den Zahn und stellt eine Myoarthropathie aufgrund eines „falschen Bisses“ fest, kann er mit einer Schienentherapie (DROS®-Schiene) Abhilfe schaffen.

Langes Sitzen am PC ist haeufig Ausloeser von Rückenschmerzen und Muskelverspannungen
Langes Sitzen am PC ist häufig Auslöser von Rückenschmerzen und Muskelverspannungen

 

Schmerzlinderung durch gezielte Behandlung beim Physiotherapeuten

Sind die Schmerzen primär muskulär verursacht, ist es angezeigt, einen erfahrenen Physiotherapeuten aufzusuchen, der die genaue Lokalisation, den Ursprung und Ansatz der Muskeln und Muskelgruppen und deren Zusammenspiel kennt und hilfreiche Behandlungskonzepte anbieten kann. Dazu gehören z. B. die manuelle Therapie, craniosacrale/viscerale Therapie, Wirbelsäulentherapie nach DORN und manuelle Lymphdrainage.

Die professionelle physiotherapeutische Schulung zur Selbstbehandlung mit Kräftigungs- und Dehnübungen der betroffenen Muskelgruppen kann zudem innerhalb relativ kurzer Zeit eine Linderung der Schmerzen bewirken - sofern vom Patienten auch regelmäßig durchgeführt. 

Spezialisierte Physiotherapeuten unterstützen die zahnärztliche CMD-Therapie mit Techniken zur Muskelentspannung und Verbesserung der funktionellen Mobilität von Kiefergelenk und Halswirbelsäule und bewirken damit eine Linderung der Schmerzsymptomatik.

 

Stressabbau enorm wichtig

Verspannte Muskeln müssen von zwei Seiten behandelt werden:
Einerseits durch gezielte Behandlung der Muskulatur selbst, andererseits durch gezielte Maßnahmen zum Stressabbau.
Nur wenn es gelingt, den Stress zu mindern, können auch die anderen Maßnahmen wirken, denn chronischer Stress, Ängste, Unruhe sowie ungelöste emotionale Konflikte halten den Verspannungsprozess „am Laufen“.

Auch dazu gibt es Behandlungskonzepte in der Praxis für Physiotherapie. Sie umfassen das Erlernen von Entspannungstechniken, wie autogenes Training, EFT- emotional Freedom Techniques oder allgemeines Stressmanagement.


Hier finden Sie den auf CMD spezialisierten Physiotherapeuten und Heilpraktiker Roland Lang in München-Großhadern
https://www.lang-physiotherapie.de/


Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>