GZFA - Schienentherapie, individuelle Aufbissbehelfe
Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

Schienentherapie - individuelle Aufbissbehelfe

Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer
Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer

Sinn und Zweck einer Schienentherapie

Aufbissbehelfe für die zahnärztliche Funktionstherapie wurden schon vor weit über 100 Jahren in der zahnmedizinischen Fachliteratur beschrieben. An den grundsätzlichen Zielsetzungen einer Schienentherapie hat sich bis heute nichts geändert. Das grundsätzliche Ziel besteht darin, nicht zueinander passende Zähne von Ober- und Unterkiefer durch einen individuellen Aufbissbehelf wieder passend zu machen. Die Gründe für eine gestörte Okklusion können vielfältig sein.

Das Spektrum reicht von Wachstumsstörungen über gekippte, elongierte und gewanderte Zähne bis hin zu fehlerhaften Restaurationen einschließlich insuffizienter Kieferorthopädie, aber auch Operationen im Kieferbereich durch Trauma, Tumoren u. a.

Da Okklusionsstörungen in erster Linie zu Verspannungen der Kau- und Gesichtsmuskulatur und somit zu kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) führen können, ist es das Hauptziel der Schienentherapie, zur Entspannung einer hyperaktiven Muskulatur im Kopf-, Gesichts- und Schulterbereich beizutragen. Bei erfolgreicher Schienentherapie werden häufig Sekundärbeschwerden, wie Kopf- und Gesichtsschmerzen, migräneartige Anfälle, Tinnitus, Kiefergelenksbeschwerden u. a., geheilt.

Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald

Freitag, 25. Januar 2013

 

DROS®-Schienentherapeuten

Aktuelle Funktionslehre – Prof. Georg Meyer (Greifswald)

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>