05. November 2014
Pressemeldung, CranioMandibuläre Dysfunktion

Start frei für DROS Ibérica


GZFA: Funktionstherapie mit der DROS nun auch in Spanien und Portugal

Teilnehmer des ersten spanischen DROS-Workshops in München

Teilnehmer des ersten spanischen DROS-Workshops in München

München, 05.11.2014 (gzfa) – Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) schlägt neue Wege ein, um die DROS®, ihr Konzept für Funktionsdiagnostik und –therapie in standardisierten Arbeitsschritten, zu verbreiten. Dafür sorgt die Partnerschaft mit Axel Walz und seinem Unternehmen Global Import Elements in Barcelona. Der beliefert neben Europa auch Südamerika mit Dentalprodukten und sieht für die DROS großes Potenzial. Sein Lizenzmodell der DROS Ibérica funktioniert über ein Zentrallabor mit einem deutschen Zahntechnikermeister auf Mallorca. Es wird für alle zertifizierten Zahnärzte in Spanien und Portugal die DROS®-Schiene herstellen. Der Vertrag zu dieser Partnerschaft ist bereits abgeschlossen. Im GZFA-Netzwerk der DACH-Region bleibt weiterhin das gewohnte Duo Zahnarzt und Zahntechniker in exklusiver Gebietspartnerschaft bestehen. Mitte Oktober haben die ersten Zahnärzte aus Spanien und Portugal mit großer Begeisterung am DROS®-Workshop in München teilgenommen.

 

Spanien ist das größte Land Westeuropas. Laut Weltgesundheitsorganisation waren 2012 17 Prozent der Bevölkerung 65 Jahre und älter. Noch größer ist dieser Anteil in Portugal. Die Gesundheitsindikatoren verbessern sich stetig, somit können die Bewohner beider Länder wie auch die Deutschen auf ein hohes Alter bei guter Gesundheit hoffen. Gemäß EU-Manual des Council of European Dentists (CED) sind in Spanien rund 24.000 Zahnärzte beruflich aktiv, in Portugal rund 5.700, dies überwiegend in der Praxis.

 

Michael Javier Weiß als spanischsprachiger Referent beim Workshop

 

Naturgemäß erkranken auch in Südeuropa Menschen an ihrem Kausystem. So interessierten sich die fünf spanischen und zwei portugiesischen Zahnärzte beim Münchner DROS®-Workshop besonders für die Themen Erosions- und Abrasionsgebiss sowie zur prothetischen Umsetzung. Hier überzeugten die Referenten mit praktischen Übungen und anschaulichen Demonstrationen anhand beispielhafter Modelle erfolgreich umgesetzter Fälle. Michael Javier Weiß demonstrierte und erklärte auf Spanisch Logik und standardisierten Arbeitsprozess des DROS®-Konzepts, benannt nach den Schritten Diagnose, Relaxation, Orientierung und Stabilisierung. Der 28jährige Zahnarzt ist selbst in Chile auf- und als Sohn von Franz Weiß, Geschäftsführer der GZFA, in die DROS® quasi hinein gewachsen. Im Laufe des Workshops zeigten sich alle Teilnehmer von dem schlüssigen Konzept begeistert.

 

Mit dem Schienenkonzept der DROS® lässt sich innerhalb weniger Tage Linderung und innerhalb von gewöhnlich sieben bis acht Wochen die Stabilisierung einer physiologischen Kiefergelenkposition erreichen. Dies hat die GZFA mit mehreren Auswertungen untermauert. Viele Privatversicherer in Deutschland erstatten einen hohen Kostenanteil von Behandlungs- und Materialkosten. Über eine Zahnzusatzversicherung steht dies auch den gesetzlich Versicherten offen.

 

Bildunterschrift:

Die Teilnehmer des ersten spanischen DROS-Workshops Mitte Oktober in München, mit Franz Weiß (3. von rechts), Geschäftsführer der GZFA, Referent Michael Javier Weiß (6. von rechts) und Dr. Hans Roos (rechts), Zahnarzt und DROS-Therapeut auf Mallorca sowie Initiator der Partnerschaft mit Axel Walz von Global Import Elements/DROS Ibérica (2. von rechts).

 

Die Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik (GZFA) mit Sitz in München baut ein bundesweites interdisziplinäres Netzwerk mit Zahnärzten, Implantologen und Co-Therapeuten auf. Parallel betreibt sie unter www.gzfa.de ein Empfehlungsportal mit monatlich bis zu 50.000 Zugriffen. Hier informiert sie umfassend über Zahngesundheit. Die GZFA ist unter anderem Mitglied in der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (bvpg). Deren Ziel ist eine präventive und gesundheitsfördernde Ausrichtung im deutschen Gesundheitswesen sowie in allen Politik- und Lebensbereichen. Neben www.munich-implant-study-club.de betreibt die GZFA mit www.zirkon.de, www.implant24.com und www.dros-konzept.com drei weitere Netzwerke. Hier geht es um metallfreien Zahnersatz, Zahnimplantate sowie zahnärztliche Kiefergelenkdiagnostik und –therapie.

Pressekontakt:

Gesellschaft für Zahngesundheit, Funktion und Ästhetik mbH (GZFA)

Franz Weiß, Geschäftsführer

Gollierstraße 70 D / IV

80339 München

Tel.: 089 – 58 98 80 90

Fax: 089 – 50 290 92

www.gzfa.de, info[at]gzfa.de

 

PR by Edelmann

Bettina S. Edelmann

Unterhachinger Straße 97 A

81737 München

Tel.: 089 – 444 78 230

Fax: 089 – 444 52 638

 

Das DROS-Konzept: Weitere Informationen zur Behandlung von Zähneknirschen, Bruxismus und CMD.

Mit unserer Zahnarztsuche finden Sie Zahnärzte für Zähneknirschen/Bruxismus - DROS®-Therapeuten in Ihrer Nähe und CMD-Spezialisten, die wir empfehlen.


Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>