Hausmittel bei Zahnschmerzen: Gut bewährt

Welche Hausmittel lindern starke Zahnschmerzen?

Neben diversen Schmerzmitteln aus der Apotheke, die jedoch nur in Abstimmung mit einem Arzt oder nach Rücksprache mit dem Apotheker eingenommen werden sollten, sind diverse Hausmittel gegen Zahnschmerzen bekannt, welche die Symptome lindern können. Die Selbstbehandlung sollte aber in keinem Fall den Besuch in der Zahnarztpraxis oder bei einem Experten für Zahnschmerzbehandlung ersetzen, vor allem bei extremen und lang anhaltenden Zahnschmerzen. Extreme Zahnschmerzen sind immer ein Alarmsignal des Körpers. Wenn also Hausmittel nicht mehr helfen, sollte unbedingt die Ursache der Zahnschmerzen abgeklärt werden. Denn dahinter können sich auch schwerwiegende Allgemeinerkrankungen verbergen, die nicht direkt von den Zähnen kommen.

Zahnschmerzen können vielfältige Ursachen haben und sollten schnell behandelt werden.
Zahnschmerzen können vielfältige Ursachen haben und sollten schnell behandelt werden.
Bildquelle: Fotolia 29893190©Doris Heinrichs

 

Welche Hausmittel gibt es?

Kühlen: Durch Kühlen wird die Blutzufuhr am Schmerzausgangspunkt gedrosselt. Deshalb hilft Kälte bei den Zahnschmerzen, die durch eine Entzündung entstanden sind. Ein handelsüblicher Kühlakku oder kühlende Kompressen leisten äußerlich wertvolle Dienste. Man sollte die Kühlpads jedoch nicht direkt auf die Haut legen, sondern in ein Tuch einwickeln.

Mundspülungen: Man kann den Mundraum mit eiskaltem Wasser spülen oder einen Eiswürfel schmelzen lassen. Die Verwendung von Mundwasser hat den zusätzlichen Effekt, dass Keime abgetötet werden und gleichzeitig die Durchblutung verbessert wird. Manche verwenden hierfür auch hochprozentigen Alkohol, der ebenfalls desinfizierende Wirkung hat. Diese Methode darf natürlich nicht bei Kindern oder alkoholkranken Menschen angewendet werden.

Kräutertees oder Kräuterextrakte: Kamille, Salbei oder Rosmarin enthalten schmerzlindernde ätherische Öle. Die Kräuter mit kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Der etwas abgekühlte Sud für die Mundspülung darf stärker konzentriert sein als Tee. Frische Rosmarin- oder Salbeiblätter eignen sich auch zur direkten Anwendung gegen Zahnschmerzen: einfach zerkauen und im Mund behalten.

Gewürznelke: Die Gewürznelke wird in der Zahnheilkunde gerne genutzt, da sie mit hochwirksamen ätherischen Ölen angereichert ist, die entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzstillend sind. Als Hausmittel gegen Zahnschmerzen oder bei schmerzendem Zahnfleisch kann man die betroffene Stelle mit Nelkenöl betupfen oder direkt auf die Gewürznelke beißen und im Mund lassen.

Propolis: Propolis ist eine Substanz, mit welcher sich Bienen gegen Viren, Bakterien und Schimmelpilze schützen. Es funktioniert wie ein hochwirksames natürliches Antibiotikum, wirkt desinfizierend und wird meist in Tropfenform angeboten. Als Hausmittel kann es direkt auf das Zahnfleisch oder den betroffenen Zahn getupft werden oder man spült den Mund mit verdünnter Lösung aus. Auf ein halbes Glas Wasser reichen 20 – 30 Tropfen Propolislösung.

Ölziehen: Hochwertige kaltgepresste Öle wie Sesam-, Mandel-, Oliven- oder Sonnenblumenöl eignen sich zum Ölziehen besonders gut. Man nimmt einen Löffel davon in den Mund und zieht das Öl bei geschlossenem Mund mit Druck durch die Zahnzwischenräume. Gut ist es, einige Minuten durchzuhalten. Dabei vermischt sich das Öl mit Speichel und wird immer flüssiger. Das Öl anschließend wieder ausspucken. Wer in Öl eingelegten Knoblauch zu Hause hat, kann das Öl hierfür verwenden oder sogar anschließend eine Knoblauchzehe auf die betroffene Stelle legen.

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>