Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

Implantate bei verkürzter Zahnreihe

Verkürzte Zahnreihe im Unterkiefer
Verkürzte Zahnreihe im Unterkiefer
Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit einer Teilprothese
Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit einer Teilprothese
Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit zwei Implantaten
Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit zwei Implantaten
Einsetzen der festsitzenden Brücke auf den Implantaten
Einsetzen der festsitzenden Brücke auf den Implantaten
Unterkiefer nach Eingliederung der Implantat-BrückeTeilbezahnter final
Unterkiefer nach Eingliederung der Implantat-Brücke
Unterkiefer nach Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit Implantaten und festsitzendem Zahnersatz
Unterkiefer nach Versorgung der verkürzten Zahnreihe mit Implantaten und festsitzendem Zahnersatz

Implantat-Brücke oder Teilprothese?

Die Backenzähne sind häufig die ersten Zähne, die entfernt und ersetzt werden müssen.
Eine verkürzte Zahnreihe oder auch Freiendsituation liegt vor, wenn die hinteren Backenzähne am Ende der Zahnreihe in einer Hälfte des Kiefers oben oder unten fehlen.

Die Versorgung mit einer Brücke ist hier nicht möglich, da bei der verkürzten Zahnreihe der letzte Zahn fehlt, der als zweiter Pfeiler zur Befestigung notwendig wäre.

Die konventionelle Standardlösung ist die Versorgung des freien Endes mit einer Teilprothese. Diese wird an den Nachbarzähnen und an den gegenüberliegenden Zähnen mit Klammern befestigt. Ein Metallbügel läuft dabei im Oberkiefer über den Gaumen und im Unterkiefer unter/vor der Zunge. Problematisch ist diese Art der Versorgung, wenn nur auf einer Seite Backenzähne fehlen, denn dadurch entsteht eine einseitige Belastung der Teilprothese mit der Entwicklung von Druckstellen am Kieferkamm.

Ein großer Nachteil von Teilprothesen:
Sie müssen täglich herausgenommen und gereinigt werden, die teils sichtbaren Klammern sind unästhetisch. Zudem empfinden viele Patienten den Metallbügel im Mund als störend und beeinträchtigend beim Essen und Sprechen.

Die Alternative zur Teilprothese sind Implantate, welche die Wurzeln der fehlenden Backenzähne ersetzen und eine festsitzende Brücke tragen können.
 
Die Vorteile von implantat-getragenen Brücken:
Sie sind dauerhaft fest im Mund, langlebig und ästhetisch. Zudem werden keine Nachbarzähne in Mitleidenschaft gezogen, kein Metallbügel stört im Mund.

Funktionelle Störungen durch Teilprothesen

Aufgrund des geringen Tragekomforts von Teilprothesen, werden diese oftmals nicht regelmäßig bzw. gar nicht getragen. Patienten gewöhnen sich daran, auch ohne die Teilprothese zu essen, besonders wenn die Zähne auf der Gegenseite noch vorhanden sind. In der Folge können auch hier wie bei Zahnlücken allgemein, die  gegenüberliegenden Zähne in diese „hineinwachsen“, sie werden „länger“, weil der Kontakt zum Gegenspieler fehlt. Resultat ist eine CMD, eine funktionelle Störung des Kausystems mit vielfältigen Symptomen.
Eine frühzeitige Versorgung von verkürzten Zahnreihen ist wichtig, um das „Herunterwachsen“ oder „Heraufwachsen“ (Elongation) der Gegenzähne zu verhindern, die Kaufunktion mit einem festsitzenden Zahnersatz wiederherzustellen und somit funktionelle Störungen zu vermeiden.

Mit unserer Zahnarztsuche Zahnärzte für Zahnimplantate - Implantologen finden Sie in Ihrer Nähe Zahnimplantat-Spezialisten, die wir empfehlen.

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>