Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

Titan-Implantate - Zahnimplantate aus Titan

Titanimplantate aus Reintitan für hohe implantologische Ansprüche

In einem zahnlosen Kieferabschnitt können Implantate direkt im oder am Kieferknochen oder in der Schleimhaut verankert werden. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die besten Ergebnisse dann erzielt werden, wenn die Implantate direkt in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Man bezeichnet solche Implantate als enossale Implantate. Sie werden von den Patienten mit „Dübeln“ verglichen, und sie gleichen diesen in gewissem Sinne tatsächlich.

Das Implantat besteht aus 3 Teilen: dem Körper, der im Knochen verankert wird, dem Kopfteil, auf dem die künstliche Zahnkrone befestigt wird, und dem Halsteil, der genau zwischen diesen beiden Teilen liegt, im Mund also im Bereich der Schleimhaut. Nach einer Einheilungszeit des Implantatkörpers im Kieferknochen nach der Zahnimplantat Behandlung wird die Zahnkrone für jeden Menschen und für jede Kieferregion in spezieller Form und Farbe angefertigt und z.B. in einem Innengewinde des Implantates fixiert.

Einzelimplantat

Implantologen sind der Auffassung, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn die Implantate mit dem Knochen fest verwachsen. In Schweden wurde vor etwa 30 Jahren bei Untersuchungen am Knochen festgestellt, dass dieses feste Einwachsen stattfindet, wenn der Implantatkörper aus Titan besteht. Diese Art der Einheilung wird als Osseointegration bezeichnet. Die bisherige Erfahrungen zeigen, dass Titan vom Körper angenommen wird und nachteilige Einflüsse, wie z.B. Allergien , nicht auftreten. Dabei ist Titan ein relativ unedles und häufig vorkommendes Metall, das allerdings schwer zu bearbeiten ist.

Daraus erklären sich die relativ hohen Materialkosten. Die besondere Gewebeverträglichkeit, die so genannte Biokompatiblität, ist darauf zurückzuführen, dass sich auf der Oberfläche in Verbindung mit Sauerstoff sehr stabile Schichten (Oxide) bilden. Sie verhindern, dass im menschlichen Körper in größerem Umfang Teilchen abgegeben werden, die das angrenzende Gewebe schädigen können (Metallose) und die zur Auflösung des Metalls (Korrosion) führen würden. Ähnlich verhält es sich mit bestimmten Keramiken, wie z.B. Aluminiumoxid und Zirkoniumoxid.

Als besonders gewebefreundlich haben sich bestimmte Keramiken erwiesen, die in ihrer Zusammensetzung dem Knochen sehr ähnlich sind, die so genannten Hydroxylapatit-Keramiken. Sie bestehen wie Knochen – aus Kalzium und Phosphat in einer bestimmten Zusammensetzung. Sie werden synthetisch hergestellt oder aus Algen oder Korallen gewonnen. Der Nachteil ist allerdings die geringe Stabilität (Biostabilität), so dass sie lediglich als Knochenersatzmaterialien Verwendung finden.

Implantologen haben die unterschiedlichsten Implantatformen entwickelt. Diese unterscheiden sich auch in den Implantat Kosten. Durchgesetzt haben sich weitgehend zylinder- oder schraubenförmige Implantate. Sie sind relativ klein und grazil gestaltet, da das Platzangebot im Kieferknochen meistens sehr begrenzt ist.

Die meisten Implantate heilen zunächst über einige Monate unbelastet ein und werden erst dann mit einer Künstlichen Zahnkrone versorgt. Die Verbindung dieser Krone mit dem Implantat erfolgt in der Regel über ein Gewinde, das sich im Inneren des Implantates befindet. Die Aufbauten werden in diesem Gewinde verschraubt oder zementiert.

Die Oberfläche ist bei den verschiedenen Systemen sehr unterschiedlich gestaltet. Während die Schraubenimplantate glatte Flächen ermöglichen, werden bei zylinder- oder wurzelförmigen Implantaten raue Strukturen bevorzugt.

Die Entwicklung der letzten Jahre ist durch einen Trend zu möglichst kleinen Implantaten gekennzeichnet. Dies hat einen großen Vorteil: Wenn es tatsächlich einmal zum Verlust des Implantates kommt, dann entstehen keine umfangreichen Schäden am Knochen, und erneute Einpflanzungen sind sogar möglich. Es wird bei einem Misserfolg also kein Nachteil für den Patienten entstehen.

Informieren Sie sich weitergehend beim Implantologen Ihrer Wahl in unserer Suche für Implantologen.

 

 

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>