Zahnarzt-Spezialisten finden

im Kompetenz-Netzwerk rund um die Zahngesundheit

Zahnimplantate Kosten | Zahnersatz-Kosten

Was kosten Zahnimplantate mit hochwertigem Zahnersatz?

Zirkonbrücke auf 3 Implantaten im Oberkiefer - Kosten Implantat
Zirkonbrücke auf 3 Implantaten im Oberkiefer
Zirkonbrücke auf 6 Implantaten im Oberkiefer - Kosten Zahnimplantate
Zirkonbrücke auf 6 Implantaten im Oberkiefer


Ein Implantat benötigt Zahnersatz

'Was darf denn ein Zahnimplantat kosten?' ist eine häufig gestellte Patientenfrage. Die nachfolgenden Patienteninformationen dienen dazu, Sie über die Kosten für Zahnimplantate aufzuklären. Erläutert werden sowohl die anfallenden Gesamtkosten für die Zahnimplantate und für das Einsetzen, als auch mögliche Kostenerstattungen durch die gesetzlichen Krankenkassen und die privaten Krankenversicherungen sowie Krankenzusatzversicherungen.

Am Ende des Artikels finden Sie eine Berechnungshilfe, mit der Sie die Zahnimplantat-Kosten ermitteln können. So gewinnen Sie nicht nur einen guten allgemeinen Überblick, sondern auch eine gute Vorstellung über die von Ihnen selbst zu tragenden Kosten für Zahnimplantate.

Grundsätzlich setzen sich die Kosten für Implantate aus mehreren Faktoren zusammen.
Wenn ein Patient nach den Kosten für Zahnimplantate fragt, dann interessiert ihn grundsätzlich, welche Kosten für das Zahnimplantat selbst, aber auch für die Operation durch den Zahnarzt und die Nachsorge anfallen. Der Patient möchte wissen, wie viel er nach Abzug vom Zuschuss, der von der Krankenkasse übernommen wird, für die Gesamtversorgung mit Zahnimplantaten tatsächlich selbst übernehmen muss.

Wenn man von einem Zahnimplantat spricht, ist nicht nur die Schraube aus Titan oder Zirkon gemeint. Auf der Schraube wird ein Aufbau befestigt, der die neue Zahnkrone bzw. den Zahnersatz trägt. Somit besteht ein Zahnimplantat aus drei Teilen.

Verschiedene Kostengruppen bei Zahnimplantaten

Für Implantate gibt es grundsätzlich vier verschiedene Gruppen von Koste

  1. Kosten für das Implantat selbst
  2. Laborkosten und Fertigungskosten
  3. Kosten für Dienstleistung des Zahnarztes / Implantologen
  4. Kosten für die Folgebehandlung

Wir wollen diese Kosten in den folgenden Absätzen näher beschreiben.

 

Kosten für das (Zahn-)Implantat selbst

Wenn Patienten von einem Implantat sprechen, dann meinen sie in der Regel das gesamte Konstrukt aus drei Teilen, nämlich Schraube, Aufsatz und Zahnersatz.
So fallen zunächst die Kosten für die Schraube an. Aus Sicht der Zahnärzte ist diese das eigentliche Implantat, weil nur die Schraube tatsächlich in den Kiefer implantiert wird – entweder in den Knochen am Oberkiefer oder in den Unterkiefer. Das Implantat kann man als künstliche Zahnwurzel betrachten.
Hier sind die Kosten auch wieder abhängig vom verwendeten Material. Die gängigsten Materialien sind Titan oder Zirkon.
Auch für das Aufbauteil oder den Aufsatz, der mit dem Implantat verbunden wird, fallen Kosten an. Diese machen von allen drei „Bauteilen“ den geringsten Anteil aus. Der dritte Kostenfaktor ist der für den Zahnersatz (Krone und/oder Brücke), welcher auf dem Implantat montiert wird.

 

Kosten für die Behandlung / Dienstleistung des Zahnarztes

Selbstverständlich fallen auch Kosten für die Behandlung an. Dazu zählen die Voruntersuchung und die damit verbundenen Kosten wie z.B. die Röntgenaufnahmen, die Beratung, der chirurgische Eingriff, der in mehreren Schritten erfolgt und die Folgebehandlung.

Folgende Arbeitsschritte benötigt der Zahnarzt für das Einsetzen eines Implantat

  • Entfernung nicht erhaltungswürdiger Zähne, die ersetzt werden sollen
  • Untersuchung / Beratung / Röntgenaufnahmen
  • Erstellung eines Heil- und Kostenplans
  • Betäubung der zu behandelnden Region
  • Schnitt in Zahnfleisch und Mundschleimhaut, um den Kieferknochen freizulegen
  • Bohren einer Vertiefung in den Knochen
  • Einsetzen des Implantats (Schraube)
  • Wundverschluss (Wunde wird zugenäht)
  • Einsatz eines Provisoriums
  • Ziehen der Fäden

Danach wird gewartet, bis die Wunde ausheilt und das eingesetzte Implantat mit dem Knochen verwächst. Diese Knocheneinheilzeit dauert in der Regel 4-6 Monate. Anschließend geht es weiter mit

  • Implantatfreilegung
  • Einsetzen eines Zahnfleischformers
  • Wiedereinsetzen des Provisoriums
  • Entfernung der Zahnfleischformer und Einsetzen des endgültigen Zahnersatzes (Kronen, Brücken, Prothesen)

Dieses sind nur einige der Schritte, die die Kosten für die Dienstleistung und Behandlung durch Ihren Zahnarzt ausmachen. Hinzu kommen die Kosten für die Folgebehandlung und Nachsorge.

 

 

Folgebehandlungskosten

Diese Kostengruppe kann man auch mit in die vorgenannte einbeziehen, da die Folgebehandlung im Regelfall vom gleichen Zahnarzt erbracht wird, der auch das Implantat einsetzt.

Da es auch Fälle gibt, wo dieses nicht der Fall ist, weil das Implantat im Ausland, beispielsweise in Ungarn eingesetzt wurde muss man sich bewusst sein, dass auch dort die Folgebehandlung stattfindet und dass bei auftretenden Problemen die Gewährleistung nur dann greift, wenn man den Arzt in Ungarn aufsucht. In diesem Fall muss man die Folgebehandlung entweder in Deutschland weiterführen und aus eigener Tasche bezahlen oder Reisekosten nach Ungarn sowie die Unterbringungskosten dort mit in die Kostenkalkulation für die Folgebehandlung mit einbeziehen.

Faktoren der Kosten für Zahnimplantate

Die Höhe der Kosten für Zahnimplantate innerhalb der jeweiligen Kostengruppen wird zudem durch Kostenfaktoren bestimmt.

So sind die Kosten für die Versorgung mit Zahnimplantaten von verschiedenen Faktoren abhängig. Entscheidend sind die individuellen gesundheitlichen Voraussetzungen des Patienten, Umfang und Schwierigkeitsgrad der chirurgischen Implantation, die Qualität des verwendeten Implantatsystems und vor allem Aufwand und Material für den geplanten Zahnersatz.
Die Bandbreite der Materialien ist groß und es macht einen Unterschied, ob Gold, Titan, edelmetallreduzierte Legierungen, Zirkon, Kunststoff oder Keramik verwendet wird. Hochwertiger Zahnersatz aus Keramikkronen kostet mehr als Kunststoffkronen und je nach verwendetem Material, kann festsitzender Zahnersatz teurer sein als herausnehmbarer Zahnersatz.
Ob ein Frontzahnimplantat, mehrere Implantate im Seitenzahnbereich oder für den zahnlosen Kiefer geplant sind, Zahnimplantate benötigen immer einen individuellen Zahnersatz nach der Implantation.

Die Art der Behandlung beeinflusst die Kosten für Zahnimplantate

Eine 3D- Implantatplanung mit Einsatz von Bohrschablonen bietet eine besonders sichere und schonende Operation, ist allerdings aufwändiger und damit teurer. Ist nicht genügend Knochensubstanz im Kiefer vorhanden, um die Implantate stabil verankern zu können, muss zuvor ein Knochenaufbau vorgenommen werden; dies macht die Versorgung aufwändiger und teurer.
Ob die Operation unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose vorgenommen wird, hat ebenso Einfluss auf die Behandlungskosten wie oftmals notwendige Voruntersuchungen und Vorbehandlungen vor dem Eingriff.

Aus den genannten Gründen kann keine allgemeingültige Aussage über die Kosten von Zahnimplantaten getroffen werden. Die Versorgung und damit die entstehenden Kosten sind immer abhängig vom individuellen Patientenfall.
Zahnarzt und Zahntechniker müssen für jeden Einzelfall versuchen, die bestmögliche Lösung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Patienten zu erreichen.
Um Ihnen dennoch die Ermittlung der Zahnimplantat-Kosten zu erleichtern, finden Sie weiter unten einen Schritt-für-Schritt Plan, mit dem Sie ermitteln können, wieviel Ihre Zahnimplantate voraussichtlich kosten werden.

Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt plus Kostenvoranschlag vom Zahnlabor  

Nach Untersuchung und Beratung des Patienten, erstellt der Zahnarzt zunächst einen Heil-und Kostenplan für die zahnärztlichen Tätigkeiten zur Implantation. Anhand dieser Planung erstellt das zahntechnische Labor einen Kostenvoranschlag über die Herstellung des benötigten Zahnersatzes und über die geeigneten Materialien.
Die Kosten für Zahnimplantate richten sich nach der Gebührenordnung für Zahnärzte-GOZ, die Kosten für Zahnersatz nach der BEB-Liste, welche die Preise für zahntechnische Leistungen enthält.

Heil- und Kostenplan sowie Kostenvoranschlag reicht der Patient bei seiner Krankenkasse bzw. Krankenversicherung ein.

Was bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen und die privaten Krankenversicherungen?

Die Versorgung mit Zahnimplantaten zählt nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, sie übernehmen lediglich einen Festzuschuss zum Zahnersatz. Kassenpatienten müssen daher die gesamten Kosten einer Implantation selbst tragen. Da es jedoch auch Ausnahmen gibt, empfiehlt es sich, den Heil-und Kostenplan ebenso wie den Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse einzureichen. 

Private Krankenversicherungen bezahlen je nach Vertragsbedingungen die gesamte Versorgung mit Zahnimplantaten oder gewähren einen Zuschuss zu den Kosten.

Unterschiedliche Kosten je nach implantologischem Versorgungskonzept und verwendeten Materialien für den Zahnersatz:

Einzelimplantat
Einzelimplantat:
Ein Zahnimplantat besteht aus der Metallschraube im Knochen, einem Aufbauteil unter dem Zahnfleisch und der sichtbaren Zahnkrone.
All-on-4®-Konzept
All-on-4®-Konzept:
Brücken aus Kunststoff auf 4 Implantaten für den zahnlosen Oberkiefer und Unterkiefer
oben: All-on-8-Konzept | unten: All-on-6-Konzept
oben:
All-on-8-Konzept:
Festsitzende Zirkon-Keramikbrücke im Oberkiefer auf 8 Implantaten

unten:
All-on-6-Konzept: Festsitzende Zirkon-Keramikbrücke im Unterkiefer auf 6 Implantaten


Gute Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker ist entscheidend

Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von Zahnimplantaten ist die gute Zusammenarbeit und enge Abstimmung zwischen Zahnarzt und Zahntechniker, der den Zahnersatz auf den Implantaten, die sog. Implantat-Prothetik herstellt.

Das operative Einpflanzen der Implantatschraube ist nur ein Teilschritt bei der Implantation. Chirurgisches Können ist besonders gefordert bei der Gestaltung des Zahnfleischs an der Austrittsstelle der Schraube aus dem Zahnfleisch, denn das Profil des „roten“ Weichgewebes ist die Basis für die „weiße“ Hartsubstanz, die Zahnkrone. Von der Herstellung eines passgenauen Zahnersatzes, der funktionell und ästhetisch ist, hängt der Erfolg der gesamten Versorgung ab. Man spricht dann von der Harmonie zwischen der „roten“ und der „weißen Ästhetik“.

Nach ausführlicher Beratung durch Zahnarzt und Zahntechniker, sollten immer auch die individuellen Bedürfnisse und Vorstellungen des Patienten in die Planung einfließen.

Eine gut gelöste Versorgung von Zahnlücken oder gar eines zahnlosen Kiefers mit Zahnimplantaten bedeutet immer die Wiederherstellung von Lebensqualität und Gesundheit. Letztendlich muss jeder Patient selbst entscheiden, wieviel ihm dies wert ist.

Ermittlungsbogen für die Zahnimplantat-Kosten

Nachstehend finden Sie den Ermittlungsbogen, mit dem Sie Ihre persönlichen Kosten für Implantate ermitteln können. Sie können diesen mehrfach ausdrucken, um verschiedene Szenarien Fallsituationen zu berechnen. Dazu gehört zum Beispiel das verwendete Material für das Implantat, die Art des Zahnersatzes, ob alle Zähne mit einem eigenen Implantat plus Zahnersatz versehen werden oder ob Teilbereiche durch eine Brücke ergänzt werden, die zwischen zwei Implantaten eingesetzt wird.

Auch können Sie die Implantat-Kosten bei verschiedenen Zahnärzten und Labors anfragen und die entsprechenden Fallsituationen abbilden.

Nachfolgend finden Sie eine Tabelle zur Ermittlung der Kosten für Zahnimplantate.

 

Ermittlungsbogen für die Kosten von Zahnimplantaten

Fallsituation:

Zahnarzt

Labor

Material Implantat

Material Zahnersatz

Besonderheit

Kostengruppe

Betrag

Preisspanne
Erfahrungswerte

Was beeinflusst die Kosten?

Wie Sie die Kosten ermitteln

Materialkosten und Laborkosten

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 1

Im Wesentlichen das Material (Titan, Zirkon) und die Qualität, und ob es sich um einen Backenzahn oder einen Frontzahn handelt, aber auch die individuelle Preisgestaltung des Herstellers und die Marge des Labors oder des Zahnarztes

Fragen Sie die Kosten für das Zahnimplantat beim Labor oder beim Zahnarzt an und lassen Sie sich die Preise für die verschiedenen Materialien nennen, sofern Sie sich noch nicht für ein Material entschieden haben.

+

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 2

+

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 3

+

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 4

+

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 5

+

Zahnimplantat + Aufsatz Zahn 6

+

Zahnersatz Zahn 1

Auch hier sind Material und Qualität entscheidend für die Kosten für Implantate. Zahnersatz aus Keramik oder Metall (z.B. Gold) ist teurer als Zahnersatz aus Kunststoff.

Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach den Kosten. Sie können diese auch dem Heil- und Kostenplan entnehmen. Wenn Sie sich bezüglich des Materials noch nicht sicher sind, lassen Sie sich alternative Preise nennen.

+

Zahnersatz Zahn 2

+

Zahnersatz Zahn 3

+

Zahnersatz Zahn 4

+

Zahnersatz Zahn 5

+

Zahnersatz Zahn 6

+

Brücke 1

Auch hier haben Material und Qualität einen entscheidenden Einfluss auf die Kosten.

+

Brücke 2

+

Brücke 3

=

Summe Materialkosten

Tragen Sie in dieses Feld die Summe der Materialkosten ein

Ermitteln Sie einfach die Summe aus den darüber liegenden Feldern

Behandlungskosten

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 1

Der Preis wird individuell von der Art des chirurgischen Eingriffs beeinflusst, sowie vom Schwierigkeitsgrad und nach welchem GOZ-Satz der Zahnarzt abrechnet.
Auch die Art des Eingriffs und der Anästhesie haben Einfluss. Eine Operation unter Vollnarkose ist in der Regel mit höheren Kosten verbunden als eine Operation mit nur lokaler Betäubung.

+

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 2

+

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 3

+

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 4

+

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 5

+

Chirurgischer Eingriff gesamt Zahn 6

=

Zwischensumme Chirurgischer Eingriff

Nachbehandlung

Hier hängt es vom Gebührensatz des Zahnarztes ab und davon, ob unvorhergesehene Komplikationen die Kosten für die Zahnimplantate beeinflussen.

=

Zwischensumme Nachbehandlung

Tragen Sie hier die Kosten für die Nachbehandlung ein.

=

Gesamtsumme Behandlungskosten

Tragen Sie hier die Summe aus Nachbehandlungskosten und Behandlungskosten ein.

=

Gesamtkosten für Implantat , Material und OP

Tragen Sie hier die Gesamtsumme aller anfallenden Kosten ein.

-

Zuschuss durch die gesetzliche Krankenkasse

Welchen Zuschuss leistet Ihre gesetzliche Krankenkasse

Reichen Sie den Heil- und Kostenplan bei Ihrer Krankenkasse ein. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen einen sogenannten Festzuschuss, der unabhängig von der durchgeführten Behandlung ist.

-

Teil-Erstattung durch die private Zusatzversicherung

Wie viel wird von Ihrer privaten Zusatzversicherung übernommen?

Fragen Sie bei Ihrer Zusatzversicherung an und reichen Sie auch ihr den Heil- und Kostenplan ein. Oftmals gelten Höchstsätze für die Erstattung. Fragen Sie auch nach, bis zu welchem Gebührensatz erstattet wird.

-

(Teil-)Erstattung durch private Krankenversicherung

Kosten für Zahnimplantate inklusive aller Behandlungen von Ihrer Krankenversicherung zu 100% übernommen

(Komforttarif) oder ist ein Selbstbehalt für Zahnersatz vereinbart?

Reichen Sie bei Ihrer privaten Krankenversicherung den Heil- und Kostenplan ein und fragen Sie nach, wieviel davon übernommen wird. Achten Sie hier auch auf die Gebührensätze nach GOZ.

-

Sonstige Erstattungen

Tragen Sie hier weitere Erstattungen ein, die Sie zu erwarten haben. Beispielsweise Schadensersatz eines Unfallgegners.

Eigene Recherche oder eigene Unterlagen

=

Zwischensumme aller Erstattungen

Die Summe der darüber liegenden Felder

Tragen Sie hier die Summe aller Erstattungen ein, die Sie für Ihre Zahnimplantate zu erwarten haben. Addieren Sie die darüber liegenden Felder und bilden Sie die Summe.

=

Gesamtsummer Ihrer eigenen Kosten für Ihr Zahnimplantat mit Zahnersatz

Alle Kosten für Implantat, Material, Labor, Zahnarzt, Operation abzüglich zu erwartender Zuschüsse und Erstattungen

Addieren Sie alle Kosten und ziehen Sie davon die Erstattungen ab.

* GOZ = Gebührenordnung für Zahnärzte.

 

Weitere Tipps, wie Sie die kosten für Zahnimplantate ermitteln und gering halten

Zweitmeinung einholen

Patienten, die sich nicht ausreichend beraten fühlen oder wegen der Höhe der Kosten oder des Umfangs der geplanten Maßnahmen verunsichert sind, sollten eine Zweitmeinung eines erfahrenen Spezialisten einholen. 

Mit unserer Zahnarztsuche Zahnärzte für Zahnimplantate - Implantologen finden Sie in Ihrer Nähe Zahnimplantat-Spezialisten, die wir empfehlen.

Zahnzusatzversicherungen für Zahnimplantate und Zahnersatz

Viele Krankenversicherungen bieten mit relativ niedrigen Monatsbeiträgen Zusatzversicherungen für Zahnbehandlungen an, auch für Zahnimplantate und Zahnersatz. Je nach Vertragskonditionen wird ein entsprechender Anteil der Gesamtkosten übernommen.

Hier finden Sie Zusatzversicherungen für Zahnimplantate im Vergleich
www.hanswaizmann.de
www.waizmanntabelle.de

Fachbegrifflexikon

In unserem Glossar werden medizinische Fachbegriffe patientengerechte erklärt.

zum Fachbegrifflexikon>>

Übersicht der Fachspezialisten

Finden Sie den nächstgelegenen Premium Zahnarzt in Ihrer Region.

zur Übersicht der Fachspezialisten>>

Suche

Durchforsten Sie unsere Webseite nach Ihrem Suchbegriff.

zur Suche>>